Schuljahr 15/16: Der Kunstlehrer der Hieberschule, Herr Julian Müller, führte die Klasse 7 in die Staatsgalerie, um sie für das Thema „Portraits“ mit Werken von Picasso, Renoir und Bacon zu sensibilisieren. Schülerreferate über die Künstlerbiografien wurden gehalten, und der zweistündige Aufenthalt schloss auch noch den Besuch der alten italienischen Maler und der Moderne mit ein. Diese faszinierten die Schüler ebenso wie die Architektur und Ausstattung des Museums in Stuttgart.Der Lehrer berichtet vom hohen Interesse der Schüler und auch andächtigem Innehalten vor der Kunst. Diesem Kunstgenuss folgte anschließend ein kleiner Bummel in der Innenstadt. 

Staatsgalerie 1          Staatsgalerie 2          Staatsgalerie 3

 


Schuljahr 15/16: Die 2011 von der Firma Allgaier ins Leben gerufene Initiative bewährt sich im nun bereits im fünften Jahr, wie der diesjährige Besuch in der Hieberschule zeigte. Auszubildende aus dem ersten Lehrjahr berichten von ihrer Warte aus, wie sie die Ausbildung und ihr Berufsbild sehen und geben den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Anforderungen und Voraussetzungen beispielsweise eines angehenden Industriemechanikers kennenzulernen.

So erhalten die Schülerinnen und Schülern der Klassen 8 -10 wichtige Anregungen im Bereich der Berufsorientierung. Die Achtklässler fanden die Veranstaltung informativ und als Alternative zum OIB-Unterricht sehr interessant. Die Lebenswelt der Hieberschüler wurde von den Berichten des Auszubildenden Max Leber besonders getroffen und schaffte im Klassenzimmer eine Atmosphäre der Verbundenheit unter Uhinger Jugendlichen. Ebenso anregend waren die Besuche von Erzieherinnen und Groß-und Einzelhandelskaufleuten.

Die Gemeinschaftsschule plant diese anschauliche Art der beruflichen Orientierung als einen Baustein im Berufswahlunterricht fortzuführen.

Logo

 


Schuljahr 15/16: Die syrischen Flüchtlinge Yason (26) und Mohamed (24) besuchten Ethikschüler der Klasse 10 in der Hieberschule Uhingen. Begleitet wurden sie von Walter Scheck vom Freundeskreis Asyl in Göppingen. Gerne sind sie der Einladung der Ethiklehrerin Frau Verena Scheel gefolgt. Das Jahresmotto der Gemeinschaftsschule ist „Toleranz“ und somit diente der Besuch dazu, Vorurteile und Ressentiments gegenüber den Menschen abzubauen, die dem Kriegsterror in ihrer Heimat entfliehen und Hoffnung für sich und ihre Zukunft in friedlichen demokratischen Ländern suchen.

Sehr eindrücklich schildern die beiden jungen Männer den allgegenwärtigen Schrecken in ihrer Heimat: Täglich fallen Bomben, und die dort verbliebenen Familienmitglieder leben in Schrecken. Das Verbot der freien Meinungsäußerung, der Zwang zum Dienst an der Waffe und die Todesangst sind Beweggründe ihrer Flucht. 

Flüchtlinge berichten 1

 


Schuljahr 15/16: „Babys wollen schlafen …“ lautete das Motto des diesjährigen Schülerfaschings am 04.02.2016 in der Mensa der Hieberschule. Disco-Rhythmen erklangen und Discokugel und Holografiefolien schmückten den Raum. Schüler und Lehrer waren bunt kostümiert, und die SMV bot heiße Waffeln, Süßigkeiten und Getränke an. Getanzt wurde zu neuesten Hits. Der Verbindungslehrer Kai Bellmann sprach von einer gelungenen Veranstaltung, da viele Schülerinnen und Schüler den Weg in die Hieberschule gesucht haben und der Verlauf auch in den Abendstunden friedlich war. Veranstaltungen wie diese tragen wesentlich zum guten Schulklima bei.

Fasching1         Fasching3         Fasching4

 


Schuljahr 15/16: Gleich drei verschiedene Aktionen der Hieberschule bescherten Flüchtlingen Unterstützung in Form von Geld, Büchern und Patenschaften: Pfarrer Kuhlo von der evangelischen Kirchengemeinde reagierte spontan und spendenfreudig auf die Anfrage der Pädagogischen Assistentin Frau Ingrid Rahnefeld, den Kindern der Vorbereitungsklasse Wörterbücher in ihrer Sprache zu schenken. 60€ Erlös eines Kuchenverkaufs der Ethikgruppe 10 konnte an die Flüchtlingshilfe Asyl in Göppingen überreicht werden.

Auf Anfrage der Schulleitung meldeten sich Bürger aus Uhingen und Albershausen, um ehrenamtlich Patenschaften für Flüchtlingskinder zu übernehmen. Die Integration der Kinder soll durch gemeinsame Unternehmungen, wie Kochen, Backen, Ausflüge und Besuch von Einrichtungen angegangen werden. Erfreut über die Bereitschaft der Ehrenamtlichen zeigte sich Schulleiterin Claudia Leber. Hier engagieren sich zusätzlich die Schulsozialarbeit und die Lehrerin Frau Herta Ceschan. Von den Aktivitäten wird weiter berichtet.