Schuljahr 15/16: Am 12.Mai 2016 war die Theaterproduktion „Nimmerland“ mit ihrem Stück "Die Händlerin der Worte und die gestohlenen Wörter" in der Hieberschule zu Gast. In dem Theaterstück von Thomas Lange über kleine Worte, große Worte, süße Worte und die Kunst mit Worten zu heilen wurde am 12.05.2016 unseren Grundschulkindern folgende Geschichte erzählt:

Es ist Markt. Das Bühnenbild ist ein Marktstand, der mit vielen bunten Buchstaben und Wörtern ausstaffiert ist.
Die Markthändlerin tritt auf. Sie will Worte an die Kinder verkaufen. Dabei kommt sie von einem Thema zum anderen, verschenkt herzliche Wörter und lässt dich die Schuhe zubinden. So dürfen die Schülerinnen und Schüler ganz aktiv mitten im Theaterstück mitwirken und lernen auf unterhaltsame Art und Weise vieles über Begriffe und Wörter– über kleine Worte, süße Worte, Worte, die verletzen und die Kunst mit Worten zuheilen. Die Markthändlerin zeigt, dass man keine Angst vor Fremdwörtern haben muss und lädt die Kinder ein, gut aufzupassen, wenn andere sich unterhalten.

Theaterstück GS Nimmerland 1     Theaterstück GS Nimmerland 2     Theaterstück GS Nimmerland 3

 


Schuljahr 15/16: Für vier Jugendliche war am Samstag ein ganz besonderer Tag. Sie durften den Comedian Kaya Yanar bei seinem Auftritt in Göppingen besuchen. Möglich gemacht wurde der Besuch der Show von den Betreibern EWS-Arena, die an das SOS-Kinderdorf Göppingen 10 Freikarten spendeten. So konnten vier Jugendliche der Hieberschule im Rahmen der Schulsozialarbeit und vier Jugendliche im Rahmen der ambulant betreuten Wohngruppe von SOS die Comedy Veranstaltung besuchen.

Noch vor dem offiziellen Einlass und somit vor allen anderen Besuchern, durften die  Jugendlichen zusammen mit den beiden Sozialarbeiterinnen Eva- Maria Speck (WG) und Verena Scholz (Schulsozialarbeit Hieberschule) in die EWS Arena und sich die besten Plätze aussuchen. Begleitet von der Security ging es durch die noch leere Halle. Natürlich wollten sie in der ersten Reihe direkt vor der Bühne sitzen. Dort angekommen begann das Warten. Das war eine wahrhaftige Geduldsprobe für die Jugendlichen. Von 18.15 Uhr bis zum Einlass um 20.00 Uhr war es eine lange Zeit. Da kam die Unterbrechung durch den Security gerade recht „Darf ich euch mal kurz entführen?“. Die Halle war mittlerweile gut gefüllt und so ging es vor den Augen der neidischen Besucher „Backstage“. Hier trafen die Jugendlichen auf Kaya Yanar persönlich, der sich extra für die Jugendlichen Zeit genommen hatte. Es wurden Fotos gemacht und Autogramme geschrieben, Fragen gestellt und viel gelacht. Einige der Jugendlichen, die sonst aufgedreht sind und immer einen Spruch auf Lager haben, waren in dieser Situation ganz still und sichtlich überwältigt, einem Prominenten so nahe zu sein. Als alle Fotos gemacht waren, ging es wieder zurück auf die Plätze vor der Bühne und bald begann das Programm. Natürlich wurde auch hier sehr viel gelacht. Für die Jugendlichen war es ein Tag, der so schnell nicht in Vergessenheit geraten wird. Wir bedanken uns recht herzlich bei Kaya Yanar und seinem Management für dieses persönliche und unvergessliche Treffen.

Gruppenbild mit Kaya Yanar 2015 2016 

 


Schuljahr 15/16: Im Rahmen des Wahlpflichtfachs „Gesundheit und Soziales“ behandeln wir zu Zeit das Thema „Vorsorge und Pflege“ im Unterricht. Um einen praktischen Einblick zu erhalten, besichtigten die beiden GUS-Gruppen die Wilhelmshilfe in Bartenbach. Am 07.04.2016 machten wir uns also gemeinsam mit unseren Lehrerinnen auf den Weg nach Bartenbach. Schon bei der Ankunft konnten wir uns einen ersten Eindruck der Anlage verschaffen – sehr schön und vor allem groß!!! Als wir im Pflegeheim ankamen, wurden wir herzlich von Frau Böhringer, der Pflegeleiterin begrüßt. Im Besprechungsraum erzählte sie uns von den verschiedenen Betreuungsmöglichkeiten, den unterschiedlichen Tätigkeiten und möglichen Ausbildungsberufen. Anschließend bekamen wir einen kleinen Rundgang, bei dem wir die Tagespflege, die Demenzstation, das spezielle Badewannen-Zimmer XXL, das Zimmer einer Bewohnerin, den Lagerraum für Hygieneartikel, die Verwaltungsräume und das Medikamentenlager anschauen durften. Ganz besonders war das Ausprobieren einer Aufstehhilfe und ein sehr herzliches Gespräch mit einer Bewohnerin. Frau Böhringer verabschiedete uns freundlich und wir fuhren mit vielen neuen und interessanten Eindrücken wieder zurück.

Von der GUS Gruppe Klasse 8

 Betriebsbesichtigung Wilhelmshilfe 15 16

 


Schuljahr 15/16: „Tierisch gut“ schreibt die NWZ sei das Musical „Emil,der kleine Elch“ und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Die rund 60 Sängerinnen und Sänger der Hieberschulchöre bewiesen am Sonntag, den 23.April nicht nur ihr musikalisches Talent, sondern auch ihr mimisches. Zusammen mit der Grundschule Holzhausen,  der GS Sparwiesen und der GS im  Nassachtal eroberten die 250 Grundschüler das Uditorium unter der Gesamtleitung von Gudrun Wetzel, der Holzhäuser Rektorin und dem Harmonikaorchester Uhingen unter der Leitung von Thomas Bauer. Die beiden Chorleiter der Hieberschule waren Frau KattrinStrohal und Herr Hartwig Stahl. Die tollen Waldkulissen stammten aus dem Fundus der Hieberschule. Abschließend muss man sagen, hat man selten Darsteller diesen Alters gesehen, die so textsicher, diszipliniert und überzeugend waren.

 


Schuljahr 15/16: Im Rahmen eines Projekts der Schulsozialarbeit an der Uhinger Gemeinschaftsschule durfte eine Schülergruppe zu den Exit-Games nach Stuttgart fahren.
Hier ein Schülerbericht...

Der Ausflug zu den Exit-Games nach Stuttgart war sehr interessant. Wir mussten viele knifflige Rätsel lösen, um an das Heilmittel zu gelangen. Doch das war nicht all zu leicht. Wir brauchten ziemlich gute Ideen, um die vielen Rätsel zu lösen. Dort gibt es vier verschiedene Räume. Wir waren in dem Raum "BIO HAZARD", indem wir das Heilmittel gegen den Virus finden mussten. Fazit: Geeignet sind die Exit-Games für Jung und Alt. Es macht sehr viel Spaß, wenn man es in einer Gruppe von 4 Personen spielt. Natürlich kann man es auch alleine spielen, doch das macht längst nicht so viel Spaß.

Von Max Niemann 

Exit Game Gruppenbild 15 16